Nach 24 Jahren starten wir wieder eine Konzertreise in die Radolfzeller Partnerstadt Istres. Im dortigen Theaterkonzertsaal singen wir Auszüge aus unserem Konzert „Paradoxien“ sowie Abendlieder. Im Anschluss daran sind wir vom Comité de Jumgelage zu einem Freundschaftsumtrunk eingeladen. Als Rahmenprogramm ist eine Wanderung an der Coté des Calanques de Marseille, eine Weingutbesichtigung und eine Fahrt nach Les Baux de Provence geplant. Am dritten und letzten Abend werden wir noch einmal mit dem Comité de Jumgelage zusammen sein. Mit großer Spannung erwarten wir diese große Reise.

Reisezeit: 08. bis 11. April 2017

Es sind noch 11 Plätze frei - melden Sie sich schnell bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an!

Elisabeth Schmid präsentiert das Werbeplakat für das Konzert im Theaterkonzertsaal in Istres

Elisabeth Schmid, die 1. Vorsitzenden des Gemischten Chor Radolfzell, konnte bei der Jahreshauptversammlung im Strandcafé auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurückblicken und ist sicher, dass dieser Kurs beibehalten wird. Auf der musikalischen Seite ist es unser Chorleiter, Jochen Stuppi, der aus den vielen Stimmen einen großen Klangkörper fügt und trotz der großen Aufgabe den einzelnen Menschen nicht vergisst. Auf der anderen Seite sind die sehr aktiven SängerInnen. Als Beispiel ist das Satzungsteam zu nennen, dass in diversen Sitzungen und „Heimarbeit“ die alte Satzung des Vereins überarbeitete und eine neue Geschäftsordnung aufgesetzte, diese sind im Frühjahr 2016 in Kraft getreten. Es ist die gegenseitig Wertschätzung von Chorleitung und SängerInnen, die jeden wachsen lässt, so Elisabeth Schmid.

Der Gemischte Chor überzeugt beim Jahreskonzert. Auch das Friedrich-Hecker-Gymnasiasten war mit von der Partie. Die Clownin "Fräulein Moll" sorgte für Pausenhumor und begeisterte das Publikum.

„Vom Moment unserer Geburt an beginnen wir zu sterben“, steht groß vor dem Programm des Jahreskonzertes. Diese unweigerlich richtige Tatsache, eine Aussage der dänischen Schriftstellerin Janne Teller (schöner im Original, wo es heißt: „From the moment we are born, we begin to die“), bedeutet aber doch, dass dazwischen jede Menge Leben liegen kann.