Heutige Besonderheit nach zwei Wochen Pfingstpause: alle im Mittsommeroutfit - ganz in Weiß mit Blumenschmuck! Als Warm-up gab`s eine neue Choreografie zu einem modernen Popsong – da vergissst man mal seinen Alltag oder Corona ganz und muss sich auf die Bewegungen konzentrieren. Der Zungenbrecher „ Aluminiumimmunität“ und das schwedische Trinklied „Heelan gor“ sorgten für gute Stimmung vorm Bildschirm. Weiter so!

Jeden Dienstag treffen wir uns virtuellen zum „SINGle`long“ – ein „single-sing-along“. Einlass ins Portal ist 19:45 Uhr und um 20 Uhr empfängt uns unser Chorleiter Jochen Stuppi mit einer herzlichen Begrüßung. Dann schalten die Sänger*innen ihre Mikrofone (ggf. auch die Kameras) aus und mit dem tänzerisches Warm-up, lassen wir den Alltag hinter uns.

Beim Einsingen werden weiterhin Schwerpunkte gelegt, mal zur Förderung der Tonsicherheit, des nasalen Klangs oder der exakten Artikulation. Mit dem ersten Lied „Sing along“ – ein von Jochen Stuppi komponiert und getextetes „Corona-Lied“ kommen wir richtig in Schwung. Bekannte Lieder werden erinnert, neue singt Jochen Stuppi zum Erlernen vor. Manchmal wird eine Challenge (eine Herausforderung) ausgegeben, wie z. B. Sommer-Outfit. Die Ergebnisse können im abschließenden virtuellen Come-together bewundert werden.

Die Teilnahme von über fünfzig Prozent der Sänger*innen zeigt, dass dieses Konzept gerne angenommen wird. Es wird weiterhin an der Technik und Ausgestaltung gefeilt bis hoffentlich bald eine richtige Chorprobe wieder möglich ist.

Auszüge aus einem Tagebuch:

Mittwoch, 11.03.

letztes Treffen zur Sonderprobe „Calling All Dawns“ für unsere N.Y.-Reise bei einem Sänger – ob wir fliegen können? Ob es sinnvoll ist sich auf den Weg zu machen? Was wird sein wenn wir wieder zurückkommen? Das sind die Fragen, die uns bewegen. Wir machen natürlich auch einen Durchlauf aller Lieder, proben noch einige Texte gesondert. Wir sind gut vorbereitet und freuen uns auf unseren Auftritt am Montag 23.03.20 im Lincoln Center in N.Y.. Durch die über 20 Sonderproben hat sich ein tolles „Wir-Gefühl“ entwickelt. Gemeinsam haben wir Flüge, Übernachtung, Freizeitprogramm und Konzertkleidung zusammengestellt. Viele Listen wurden geschrieben, E-Mails versendet und Entscheidungen getroffen, die jeder mittragen konnte.

Aufgrund der Corona-Krise wurden die Flüge nach N.Y.C. von der Fluggesellschaft storniert und das Konzert "Calling all dawns" im Lincoln Center for the Performing Arts wurde vom Veranstalter DCINY abgesagt. Ob das Konzert an einem späteren Zeitpunkt nachgeholt wird, ist noch in Klärung.
Wir sind sehr froh, dass die Absagen eine Woche vor der Abreise unserer Sänger*innen kamen.