Radolfzell (stm). Großer Andrang herrschte bei dem Konzert »Radolfzell bei Nacht« im Milchwerk. Aufgrund des großen Publikumsinteresses mussten kurzfristig gar hundert Extra-Stühle gestellt werden, damit jeder dem Auftritt des Gemischten Chores Radolfzell mit dem Schlagzeugensemble der Musikschule und dem Unterstufenchor des Friedrich-Hecker-Gymnasiums beiwohnen konnte. Nur durch die Kooperation miteinander sei ein solches Konzert überhaupt möglich, freute sich die Vorsitzende des Gemischten Chores Radolfzell, Elisabeth Schmid, über die überwältigende Resonanz.

Der Gemischte Chor Radolfzell zieht so viele Zuhörer ins Milchwerk, wie schon lange nicht mehr. Über 550 Zuschauer haben sich begeistern lassen von Wiegenlieder, dem Zauberer Mario Richter und der deutschen Uraufführung „calling all dawn“. Gemeinsam mit dem Unterstufenchor des Friedrich-Hecker-Gymnasiums  (Leitung: Anne Heydt) und dem Schlagzeugensemble der Musikschule Radolfzell (Leitung Martin Deufel) hat der Gemischte Chor Radolfzell aus dem dreiteilig Zyklus die Teile „Abenddämmerung“ und „Sonnenaufgang“ des Werkes „calling all dawn“ uraufgeführt.

Beim gemischten Chor Radolfzell liegt eine kreative Spannung in der Luft. Sie fühlt sich an, als ob sich die Sänger mitten in einer Verwandlung befinden. Durch Mundpropaganda hat sich der Chor innerhalb weniger Monate mehr als verdoppelt. Das Wundersame an dem 30-köpfigen Zuwachs ist: Die hinzugekommenen Sänger bleiben im Chor. Wenn man hier von einer Schuld sprechen wollte, so liegt das sicher an dem neuen charismatischen Dirigenten Jochen Stuppi und seiner Methode „Singen statt Noten und die Freude daran“. Am kommenden Sonntag präsentiert der gemischte Chor in seinem Jahreskonzert im Milchwerk in sechs verschiedenen Sprachen und in einer deutschen Uraufführung die mit zwei Grammys ausgezeichnete Cross over-Komposition „Calling All Dawns“, des US-Komponisten Christopher Tin.

Am 25. Januar bringt der Gemischten Chor Radolfzell e. V. in Rahmen seines Konzertes „radolfzell bei nacht“ Auszüge aus dem Zyklus „Calling All Dawns“ als deutsche Uraufführung auf die Bühne des Milchwerks Radolfzell. Der US-amerikanisches Komponisten Christopher Tin erhielt für dieses klassische Crossover-Album 2011 zwei Grammy-Awards. Aus diesem Werk werden die Teile „Abenddämmerung“ und „Sonnenaufgang“ arrangiert für Klavier und Percussion präsentiert.