Der Gemischte Chor Radolfzell bringt mit der Chorversion dieses beliebten Musicals die deutsche Uraufführung auf die große Bühne des Milchwerks. Gemeinsam mit Sprechern, Pianisten, Schlagwerk und Kinderchor wird das Leben des wohl berühmtesten Beagle der Welt „Snoopy“ präsentiert. Von seinem Zwinger überblickt Snoopy den Himmel. Voller Bescheidenheit betrachtet er sein Genie. Stoisch akzeptiert er, dass seine Brillanz in fast jedem Bereich für immer von der Menschheit unbemerkt bleiben wird. Den Zuschauer erwarten fetzige aber auch anrührende Songs von dem liebenswerten Beagle Snoopy und seinen Freunden Charlie Brown, Lucy, Sally, Linus, Pfefferminz-Patty und Woodstock. Die Swing-Musik des Musicals spricht Jung und Alt an und in den Texten finden sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene wieder.

Freie Platzwahl; Aufführung mit einer Pause

Termine:
Samstag, 26.01.19 ; 19:00 – 21:00 Uhr ; Einlass: 18:15 Uhr
Sonntag, 27.01.19 ; 16:00 – 18:00 Uhr ; Einlass: 15:15 Uhr

Preise:
Abendkasse: 15 € / erm.*: 7 €

ab 15.09.18
Vorverkauf: 12 € / erm.*:6 €
in der Buchhandlung am Obertor; Obertorstr. 7; 78315 Radolfzell und
bei den ChorsängerInnen

*Schüler/Studenten/Schwerbehinderte

Weiteres auf facebook: Gemischter Chor Radolfzell

Snoopy!!! The Musical
nach den „Peanuts” von Charles M. Schulz
Buch von Charles M. Schulz Creative Associates, Warren Lockhart, Arthur Whitelaw und Michael L. Grace
Gesangstexte von Hal Hackady
Musik von Larry Grossman
Deutsche Fassung von Peter Orthofer

Auch wenn es momentan vielleicht noch nicht so aussieht. Unser „Vokalissimo – Chöre am See“ 2018 wird ganz regulär am Konzertsegel stattfinden und wir werden auch Sonne haben. Lassen Sie sich nicht von ein paar Wölkchen aufhalten. Wir werden da sein und wollen mit ihnen einen schönen Nachmittag verbringen.

Im Januar nächsten Jahres werden wir „The Musical Snoopy“ auf die Bühne des Milchwerks bringen. Zur Festigung der bisher einstudierten Lieder und zum
Probenbeginn von Liedern mit besonderen Ansprüchen sind wir ein Wochenende ins Jugendgästehaus des Humbold-Instituts gefahren. Es waren zwei super Tage

  • Musik bestimmt den Tagesrhythmus
  • sehr konzentriertes Arbeiten an den „Snoopy-Stücken“
  • Übungen zum peripherem Sehen bringen überraschende Erkenntnisse
  • auch auf der Heimfahrt mit dem Bus wurde fröhlich gesungen
  • Besuch der wohl schönsten barocken Bibliothekssäle in Süddeutschland
  • unser Pianist Christoph war mit und begleitete uns durch 7 Tonarten eines Liedes
  • sehr gutes Essen
  • großes Abendprogramm mit Irischen Tänzen, Reisebericht nach Seattle, Film „Wie im Himmel“ und natürlich geselliges Beisammensein